Albrecht Dürer

”Ach, wie oft seh ich große Kunst gut Ding im Schlaf, desgleichen mir wachend nit fürkommt!”…..

Albrecht Dürer war einer der einflussreichsten, vielseitigsten und wichtigsten Menschen der europäischen Kunst und wird daher oft als Deutschlands berühmtester Maler angesehen. Er wurde am 21. Mai 1471 in Nürnberg geboren, und ist 6. April 1528 in Nürnberg gestorben.

Im Gegensatz zu vielen Leuten die in seiner Zeit gelebt haben und seinen Vorgängern, gehörte er zu den wenigen Künstlern die sich auch in der Theorie mit dem ”Schaffen der Kunst” beschäftigten. Er malte auch Gemälden, machte Kupferstichen und Holzschnitte und schreibte auch mehrere Bücher, die über menschliche Proportionen oder Geometrie waren. Er hat ca. 900 Handzeichnungen, 70 Gemälde, 100 Kupferstiche, 350 Holzschnitte und mehrere Schriften gemacht, und ist deswegen auch einer der wichtigsten Menschen in Deutschland.

Was mich persönlich sehr interessiert hat oder- was ich persönlich lustig fand ist der Ursprung seines Namens. Der Name Dürer kommt von seinem aus Ungarn kommenden Vater “Albrecht Dürer der Ältere”.  Dieser stammte aus dem Dorf Ajtós und nannte sich in Deutschland Thürer, was von Türmacher kommt.
Später wurde der Name an die fränkische Aussprache angepasst, weil ihr wisst bescheid, der kommt aus Nürnberg, und der Name Dürer entstand.

Als ich letzte Woche in Nürnberg war, bin ich live an Albrecht Dürers Haus vorbeigekommen. Das steht übrigens jedem zum Besuch offen, und obwohl ich nicht in das Haus gegangen bin, bin ich doch dran vorbeigelaufen und habe es gesehen.

Albrecht wurde zunächst von seinem Vater zum Goldschmied ausgebildet. Von 1486 bis 1490 machte er eine Lehre bei dem bedeutenden Maler Michael Wolgemut. Schnell stellte sich Dürer als Meisterschüler heraus. Als fertig ausgebildeter Künstler malte er später Andachtsbilder und baute sogar Altäre, zb. den Dresdner Altar. Er besuchte von 1490-1494 nach Colmar, Straßburg und Basel, machte Italienreisen 1494-1495 und 1505-1507, Reisen in die Niederlande 1520-1521.

Ja, der Albrecht ist schon um einiges in der Welt rumgekommen .Ein weiterer Schwerpunkt von ihm  lag in der Porträtmalerei. Ungewöhnlich für seine Zeit malte Dürer Personen als individuelle, selbstbewusste Persönlichkeiten. Auch sich selbst malte er in selbstbewusster Haltung und mit ausgesuchter Kleidung, um seinen gehobenen Status in Nürnberg zu zeigen. Vorallem sein Selbstbildnis im Pelzrock was er ca. 1500 gemalt haben soll, ist ganz besonders.

Albrecht benutzte die Technik vom Holzschnitts: Er zeichnete direkt auf ein dickes, weiches Brett, danach schnitt ein Handwerker die Flächen weg, die nicht mehr gebraucht wurden. Die hervorstehen Teile bemalte Dürer dann mit Farben und presste das Brett schließlich auf Papier. So ähnlich wie der Holzdruck oder Linoldruck den man im Kunstunterricht macht. Was ich nicht kann und was überhaupt keinen Spass macht.

Selbstbildnis im Pelzrock ile ilgili görsel sonucu

Albrecht Dürer war fasziniert von den italienischen Renaissance-Malern. Er wollte die Natur genauso detailliert und realistisch Malen wie die Leute aus Italien.

Albrecht hatte auch eine Frau, mit der er zusammen in die Niederlande ging und sich dort inspirieren lies.

Also, am ende starb er an den Folgen eines Fiebers, und ein toller künstler ging Deutschland verloren.